swipala

Die Bioproduktion, ein fairer Preis für die Produzenten und eine aussergewöhnliche Verpackung sind die Leitlinien von swipala.

«Gründet doch eine Firma, importiert Quinoa gleich selber und verkauft die Ware in einem eigenen Laden». Gesagt 2006 von Felix Yampa - Quinoa-Bauer aus Bolivien. Er lebt und produziert mit seiner Familie auf dem Hochplateau des Andenstaates auf rund 4'100 m ü. M. - dünne Luft und unwirtliche Bedingungen als ständige Begleiter.

Null Kunden, Null Bestellungen und 20 Tonnen Quinoa im Lager - einen Business Plan geschrieben auf einem Tischset in der Mittagspause - viel guter Wille und einen Haufen wilde Ideen - unter diesen Voraussetzungen wurde die Firma swipala GmbH durch Hoa Tran und Patric Fuhrimann gegründet. Die Bioproduktion, ein fairer Preis für die Produzenten und eine aussergewöhnliche Verpackung sind die Leitlinien von swipala.

Seit 10 Jahren verleiht nun swipala Kleinunternehmen und individuellen Produzenten aus Entwicklungsländern eine Stimme auf dem internationalen Markt. Wir suchen längst vergessene Produkte wie Quinoa, Chia Samen, Perlbohnen-Kaffee oder Teff und bieten den lokalen Produzenten eine Plattform zum Export. Für uns ist wichtig, dass ein Wachstum organisch und nachhaltig gestaltet wird. swipala bietet den Produzenten sichere Abnahmeverträge, leistet Vorauszahlungen und unterstützt die Exporteure bei administrativen Hürden. Umgekehrt lernen auch wir viel von den Produzenten, einer anderen Sichtweise und unterschiedlichem kulturellem Hintergrund.

Um den Kunden die Bioprodukte in bestmöglicher Qualität anbieten zu können, arbeitet swipala nur mit wenigen Produzenten und Verarbeitern zusammen.

Wir legen grossen Wert auf ein partnerschaftliches Verhältnis mit allen Partnern in der Wertschöpfungskette. Die Bauern, ihre Familien und ihre Geschichte kennen wir aus persönlichen Gesprächen. Die Anbaufelder und die Produktionsstätten besuchen und kontrollieren wir regelmässig.

Durch den direkten Kontakt zu den Bauern und Verarbeitern wird eine gerechte Entlöhnung mit Fairtrade-Richtlinien gewährleistet. Die Produkte sollen wenn immer möglich vor Ort verarbeitet werden. swipala wägt dabei das optimale Verhältnis zwischen Transport (CO2 Emissionen), Qualität und dem Mehrwert für die Produzenten und die Kunden ab. Noch was: Die Bilder unserer Quinoa-Verpackungen wurden von bolivianischen Künstlerinnen entworfen. Möglichst viel von der Wertschöpfung der swipala Produkte soll im Ursprungsland bleiben.

Zu den Partnern in der Wertschöpfungskette gehören auch Unternehmungen in der Schweiz. swipala arbeitet zum Beispiel mit einer Behindertenwerkstätte in Zürich zusammen. Sie übernehmen Aufträge zur Kommissionierung und Etikettierung der Produkte.

swipala gibt Vorteile an die Produzenten und die Kunden weiter:

  • Direkter Handelsweg vom Feld auf den Teller
  • swipala kennt die Geschichte hinter dem Produkt
  • Sichergestellte Rückverfolgbarkeit (Produkteherkunft)
  • Trotz Biozertifizierung, freiwillige zusätzliche Kontrollen und Analysen der Produkte
  • Wertschöpfung und Mehrwert im Produktionsland
  • Fairtrade = Höheres Einkommen der Produzenten
  • Zusammenarbeit mit einer Behindertenwerkstätte in Zürich
swipala gibt Vorteile an die Produzenten und die Kunden weiter.

Zurück